Preise und Kosten

Fahrschul_Preise-e1441707803440

Der Führerschein: freie Fahrt ins Erwachsenendasein

Ab dem 17. oder 18. Lebensjahr haben junge Erwachsene den Wunsch, einen Führerschein zu erwerben. Die Fahrerlaubnis zu erlangen, bedeutet für viele Freiheit und das Gefühl, schließlich erwachsen zu sein. Endlich müssen die Eltern nicht mehr den Chauffeur spielen und Sie hin und her fahren. Zudem sind Sie nicht mehr auf Bus oder Bahn angewiesen, um von A nach B zu kommen. Die Führerschein-Kosten in Deutschland bewegen sich jedoch im vierstelligen Bereich. Aus diesem Grund sollte eine gewisse Summe als finanzielle Rücklage vorhanden sein. Der Preis des Führerscheinerwerbs ist von der eigenen Lernfähigkeit sowie dem jeweiligen Bundesland abhängig. Wir von der AS-Fahrschule zeigen Ihnen, mit welchen Kosten Sie für einen PKW-,  sowie Motorradführerschein rechnen müssen.

 

AS-Fahrschule Berlin: Was kostet ein Führerschein?

Mit unserer Fahrschule haben Sie einen kompetenten, zuverlässigen und preiswerten Partner an Ihrer Seite. In all unseren Filialen erwarten Sie kompetente Fahrlehrer, die Ihnen zu fairen Konditionen das Fahren beibringen. Ob in Berlin Mitte, Charlottenburg, Wedding, Pankow oder Hohenschönhausen – besuchen Sie uns vor Ort und überzeugen Sie sich selbst!

 

Unsere Kosten im Überblick:

 PKW-Führerschein (Klasse B )Automatik-Führerschein (Klasse B)Krafträder sowie drei- bzw. zweirädrige Kraftfahrzeuge (Klasse A, A1, A2, AM)PKW-Kombinationsführschein (Klasse B96 und BE)
Grundbetrag inkl. Theorie:100120180100
Fahrstunde 40 Min.: 30304030
Fahrstunde 45 Min.:33,7533,754533,75
Sonderfahrt 45 Min.: 404550 (entfällt bei AM)45
Vorstellung zur prakt. Prüfung:100120150100

Preise gültig bis 29.02.2020

AS-Fahrschule: Kosten (Grundbeträge und Leistungen)

 

Leistungen der Klasse B:

  • Anmeldung bei uns
  • 12 allgemeine und 2 klassenspezifische Theoriestunden

 

Klasse A, A1, A2, AM (Roller):

  • Anmeldegebühr
  • 12 allgemeine und 4 klassenspezifische Theoriestunden

 

Grundbetrag bei Kombi-Klassen:

  • Klasse A und B: 200 Euro
  • Klasse B und BE: 149 Euro
  • Klasse B und B96: 400 Euro

 

Kosten für einen Motorradführerschein

Vor allem Jugendliche, die in ländlicheren Gegenden wohnen, fiebern dem 16. Geburtstag entgegen. Ab diesem Zeitpunkt können Sie eine Fahrerlaubnis auf einem mobilen Zweirad erwerben. Je nach Region und Fähigkeit des Fahrschülers belaufen sich die Kosten eines Motorradführerscheins auf 1.200 bis 2.000 Euro. Die Höhe richtet sich dabei nach der gewählten Führerscheinklasse. Der Mofa-Führerschein ist beispielsweise bereits ab 100 Euro möglich, da lediglich eine Mofa-Prüfbescheinigung erworben wird und keine praktische Prüfung absolviert werden muss. Ein Moped-Führerschein (Klasse AM) kostet zwischen 400 und 900 Euro.

 

 

Wie viel muss ich an DEKRA und TÜV bezahlen?

Die Kosten für die theoretische und die praktische Prüfung bezahlen Sie an die DEKRA und den TÜV. Für die Theorieprüfung, welche Sie in einer Vielzahl anerkannter Prüfungssprachen ablegen können, bezahlen Sie 22,49 Euro. Dazu zählen: Deutsch, Englisch, Italienisch, Kroatisch, Rumänisch, Russisch, Französisch, Griechisch, Polnisch, Portugiesisch, Spanisch  Türkisch, und Arabisch

 

Kostenüberblick für die praktische Prüfung:

(alle Preise ohne Gewähr)

  • Klasse B PKW: 91,75 Euro
  • Klasse A Motorrad (direkt): 121,38 Euro
  • Klasse A2/ A Motorrad (Aufstiegsprüfung): 80,92 Euro
  • Klasse A1 Leichtkraftrad 125er: 91,75 Euro
  • Klasse BE Auto und Anhänger: 91,75 Euro

 

Welche Extra-Kosten kommen beim Durchfallen auf mich zu?

Im schlimmsten Fall kann es sein, dass Sie die Führerschein-Theorie oder Praxis nicht bestehen. Aber keine Sorge, beide Prüfungen können beliebig oft wiederholt werden. Nach einer Frist von zwei Wochen können Sie erneut antreten. Beachten Sie, dass zwischen der theoretischen und praktischen Prüfung nicht mehr als zwölf Monate vergangen sein dürfen. Ansonsten erlischt die bestandene Theorieprüfung. Wenn Sie einen der beiden Tests nicht bestehen, beachten Sie allerdings, dass bei jeder Wiederholung erneut die Prüfungsgebühren an die DEKRA oder den TÜV anfallen. Die Gesamtkosten steigen demzufolge nochmals an. Wer durch die praktische Fahrprüfung fällt, nimmt danach in der Regel noch  mindestens drei zusätzliche Fahrstunden, um wieder Sicherheit hinter dem Lenkrad zu erlangen.