Information zur Fahrerlaubnis der Klasse B (PKW)

Wir bedanken uns für Ihr Interesse an unserem Angebot und möchten die Gelegenheit nutzen, Sie über Ihren Weg zum Führerschein der Klasse B zu informieren.

Wer bis zum 18. Januar 2013 seine Fahrerlaubnis erhalten hat, kann mit seiner Pkw-Lizenz Dreiradroller wie den Piaggio MP3 LT bewegen. Seit dem 19. Januar darf ein Neuführerschein-Inhaber der Pkw-Klasse weder Trike noch Dreiradroller über 15 kW fahren, denn dazu braucht es den offenen Klasse A-Führerschein für Krafträder und zusätzlich ein Mindestalter von 21 Jahren. Für Dreiräder unter 15 kW benötigt der Pilot die Leichtkraftrad-Lizenz A1.

Welche Fahrzeuge darf man mit dem PKW- Führerschein Klasse B fahren?

  • PKW und kleine LKW bis 3,5 t zulässige Gesamtmasse
  • Dahinter darf ein Anhänger bis 750 kg zulässige Gesamtmasse mitgeführt werden
  • Die zulässige Gesamtmasse der Fahrzeugkombination darf 3,5 t nicht übersteigen

 

Sollen Anhänger mitgeführt werden, die schwerer sind als es diese Bestimmungen zulassen, dann reicht der PKW Führerschein Klasse B nicht aus. In diesem Fall ist der Führerschein Klasse BE notwendig. Das ist häufig bei großen Wohnanhängern, Bootsanhängern oder Pferdeanhängern der Fall.

Mit der Schlüsselzahl 96 darf die Kombination aus Auto und Anhänger bis 4250kg schwer sein.

Mindestalter

Das Mindestalter für den Führerschein Klasse B beträgt 18 Jahre, Sie dürfen aber schon ein halbes Jahr vorher Ihre Fahrerlaubnis bei der Behörde beantragen. Die theoretische Führerschein Prüfung dürfen Sie drei Monate, die praktische Prüfung einen Monat vor Erreichen des 18. Geburtstages ablegen.

Informationen zum Erwerb des PKW Führerscheins, Klasse B

Den Antrag auf Erteilung der Fahrerlaubnis können Sie direkt in einer unserer Filialen stellen.

Oder Sie vereinbaren einen Termin bei der zuständige Meldestelle oder dem Bürgeramt; z.B. Rathaus Turmstr.

Erforderliche Unterlagen für den Antrag auf Erteilung des PKW Führerscheins:

  • gültigen Personalausweis
  • Ein Lichtbild
  • Eine Sehtestbescheinigung (nicht älter als ein Jahr)
  • Die Teilnahmebescheinigung über den erste Hilfe Kurs, wenn es der 1. Führerschein ist
  • Ein eventuell schon vorhandener Führerschein
  •  Eine Visitenkarte der Fahrschule
  • Kosten für die Antragsgebühr der Behörde (ca. 60 €)

Preis-Leistungs-Vergleich für Fahrschulen in Berlin

Die Ausbildung soll Ihnen Spaß machen, zudem noch preiswert sein und mit möglichst wenig Fahrstunden auskommen. Die Führerschein Ausbildung muss mit hoher Qualität durchgeführt werden und dementsprechend mit nur einer Fahrprüfung pro Fahrschüler abgeschlossen werden.

Fragen Sie in Ihrem Freundeskreis nach einer empfehlenswerten Fahrschule und Sie werden immer wieder auf unseren Namen stoßen.

Dauer der Führerschein Ausbildung Klasse B

Sie selbst entscheiden, in welchem Zeitraum Ihre Ausbildung stattfindet. Maßgeblich hierfür ist, wie viel Zeit Sie zur Verfügung haben.

In der Regel belaufen sich die Fahrstunden für die Führerschein Ausbildung in der Klasse B zwischen 10 und 20 Fahrübungen à 60 min, zuzüglich der vorgeschriebenen Sonderfahrten. Es gibt für die Übungsfahrten keine mindest Stundenanzahl. Sollten Sie also schneller ausgebildet werden können und weniger Fahrstunden benötigen, so reduzieren sich auch die Kosten für Ihren Führerschein dementsprechend.

Die praktische Führerschein Ausbildung

In einer ruhigen und verkehrsarmen Gegend erklärt Ihnen Ihr Fahrlehrer in der ersten Fahrstunde zuerst die wichtigsten Grundsätze zur Bedienung Ihres Fahrzeuges und schon nach kurzer Zeit werden Sie das Auto bereits die ersten Meter selber fahren.

Neben Lenkübungen erlernen Sie gleichzeitig die generelle Fahrzeugbedienung. Fast alle Fahrschüler sind am Ende der ersten Stunde erstaunt, dass sie selbständig das Auto bis zur Fahrschule (natürlich unter ruhiger und geduldiger Anleitung des Fahrlehrers) zurückfahren durften .

In den nächsten Fahrstunden wird Ihnen nach dem System „vom Einfachen zum Schweren“ die selbständige Fahrzeugbedienung und die Anwendung der Verkehrsvorschriften vermittelt.

Ihre Hauptaufgabe in der gesamten Führerschein Ausbildung wird sein, Ihren Fahrlehrer zum Navigationssystem und Unterhalter verkommen zu lassen. Das soll heißen, dass unser Bestreben darin liegt, Sie zu motivieren, so schnell wie möglich selbständige Entscheidungen zu treffen, das System Straßenverkehr richtig zu verstehen und alle Vorschriften korrekt anzuwenden. Sie sollten also zusehen, dass Ihr Fahrlehrer immer weniger ins Geschehen eingreifen muss und Sie darüber die Prüfungsreife erlangen.

Die Führerschein Prüfung

Glauben Sie nicht die Schauermärchen, die über die Führerscheinprüfung erzählt werden. Das erklärte Ziel der Prüfer ist es  den Führerschein herauszugeben. Zumal Sie ja bestens ausgebildet wurden, so dass Sie eine realistische Change haben, die Prüfung beim ersten Mal zu bestehen!

Wie erklärt sich sonst unsere tadellose Durchfallquote von unter 10%? Ja, richtig gelesen, in unseren Fahrschulen besteht über 90% aller Fahrschüler ihre Führerschein Prüfung beim ersten Mal.

Direkt vor der praktischen Prüfung führen wir immer eine kurze Fahrstunde zum „Warmfahren“ durch. Den Prüfer holen wir dann am Prüfstützpunkt in dem Bezirk ab in dem auch die meiste Zeit trainiert wurde. Nach einer kurzen Einweisung lässt sich Ihr Prüfer ein wenig spazieren fahren, wobei Sie zwischendurch noch kurz zeigen werden, dass Sie auch einparken können oder am Berg nicht zurückrollen, wenn Sie anfahren möchten. Meistens darf auch eine Vollbremsung gezeigt werden.

Eigentlich ist die Prüfung wie eine lockere Fahrstunde, nur mit dem Unterschied, dass Sie die Richtungsanweisungen dieses Mal von einem netten Herrn auf der Rücksitzbank erhalten.

Und am Ende halten Sie ihn in der Hand :

Ihren PKW Führerschein !!!